Geweih aus dem Wirtshaus Roter Jäger in Berlin Herzlich willkommen im Wirtshaus

Roter Jäger Berlin

Die Alm am Gendarmenmarkt.

online reservieren

Allen unseren Gästen, Freunden und Wegbegleiter ein
Herzlichst Willkommen

Besteck aus dem Wirtshaus Roter Jäger in Berlin

Allgemeine Geschäftsbedingungen

für Veranstaltungen im Restaurationsbetrieb der Roter Jäger Betriebs GmbH


 

I. Geltungsbereich, Allgemeine Bestimmungen

  1. Die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für sämtliche Verträge über Veranstaltungen in den Tagungs- und Veranstaltungsräumen am Standort des Restaurants „Roter Jäger“ in der Jägerstraße 28-31 in 10117 Berlin sowie für alle mit diesen im Zusammenhang stehende Lieferungen und Leistungen der Roter Jäger Betriebs GmbH. Dies gilt auch für den durch die Straßennutzungsbehörde genehmigten Außenbereich. Sie können durch im Einzelfall ausgehändigte, schriftliche Bedingungen teilweise oder ganz ersetzt werden.
  2. Die Roter Jäger Betriebs GmbH wird im Folgenden als Betreiber bezeichnet.
  3. Der Vertragspartner des Betreibers wird im Folgenden als Veranstalter bezeichnet. Fallen Vertragspartner und tatsächlicher Veranstalter auseinander, so haften diese als Gesamtschuldner.
  4. Entgegenstehende oder abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Veranstalters finden keine Anwendung, es sei denn, der Betreiber stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

II. Vertragsschluss, Untervermietung

  1. Der Vertrag gilt als abgeschlossen, sofern der Betreiber eine schriftliche Bestätigung abgibt.
  2. Die Überlassung von Tagungs- oder Veranstaltungsräumen, Teilflächen sowie deren Unter- und Weitervermietung ist untersagt. Der Betreiber behält sich das Recht vor, einer Untervermietung auf Anfrage des Veranstalters schriftlich zuzustimmen.

III. Teilnehmerzahl, Veranstaltungszeit

  1. Der Veranstalter muss dem Betreiber die endgültige Teilnehmerzahl spätestens fünf Werktage vor der Veranstaltung schriftlich mitteilen. Bei einer Spontanveranstaltung (d.h. die Anfrage erfolgt innerhalb von zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn) muss der Veranstalter dem Betreiber die endgültige Teilnehmerzahl spätestens 72 Stunden vor der Veranstaltung mitteilen.
  2. Der Abrechnung wird die tatsächliche Teilnehmerzahl zugrunde gelegt, mindestens aber 95 % der vereinbarten höheren Teilnehmerzahl.
  3. Bei einer Reduzierung der Teilnehmerzahl um mehr als 10 % ist der Betreiber berechtigt, die bestätigten Räume unter Berücksichtigung der gegebenenfalls abweichenden Preise zu tauschen, es sei denn, dass dies dem Veranstalter unzumutbar ist.
  4. Verschieben sich die vereinbarten Anfangs- oder Schlusszeiten der Veranstaltung, so kann der Betreiber die zusätzliche Leistungsbereitschaft dem Veranstalter angemessen in Rechnung stellen. Dies gilt insbesondere für Zuschläge im Sinne der Nachtarbeit sowie an Sonn- und Feiertagen.

IV. Preise, Zahlungsbedingungen, Aufrechnung

  1. Sämtliche Preisauszeichnungen und –vereinbarungen verstehen sich in Euro.
  2. Die vereinbarten Preise schließen die gesetzliche Mehrwertsteuer ein.
  3. Die Rechnungsstellung erfolgt grundsätzlich elektronisch per E-Mail.
  4. Zahlungen vor Ort sind via EC-Karte, Kreditkarte oder in bar möglich. Zahlungen via Überweisung sind als Vorkasse oder nach Rechnungslegung inkl. Leistungsnachweis möglich. Etwaige Anzahlungen werden mit der Schlussrechnung verrechnet.
  5. Der Betreiber ist berechtigt, die Preise bei Änderungen der gesetzlichen Mehrwertsteuer oder der Neueinführung, Änderung oder Abschaffung lokaler Abgaben auf den Leistungsgegenstand nach Vertragsschluss entsprechend anzupassen. Bei Verträgen mit Verbrauchern gilt dies nur, sofern der Zeitraum zwischen Vertragsschluss und Veranstaltungsbeginn vier Monate überschreitet. Dasselbe gilt für Änderungen der Einkaufspreise, Lohnkosten u.Ä.
  6. Der Betreiber ist berechtigt, vom Veranstalter bei Vertragsschluss eine angemessene Vorauszahlung oder gleichwertige Sicherheit zu verlangen.
  7. Rechnungen des Betreibers sind sofort mit Rechnungsstellung ohne Abzug fällig.
  8. Bei Zahlungsverzug des Veranstalters ist der Betreiber berechtigt, die jeweils geltenden gesetzlichen Verzugszinsen i. H. v. 8 % bzw. bei Rechtsgeschäften, an denen ein Verbraucher beteiligt ist, i. H. v. 5 % über dem Basiszinssatz zu verlangen. Dem Betreiber bleibt der Nachweis eines höheren Schadens vorbehalten.
  9. Der Veranstalter kann nur mit einer unstreitigen oder rechtskräftig festgestellten Forderung gegenüber einer Forderung des Betreibers aufrechnen.

V. Rücktritt des Betreibers

  1. Wird eine gem. IV.6. vereinbarte oder verlangte Vorauszahlung oder Sicherheit auch nach Verstreichen einer vom Betreiber gesetzten angemessenen Nachfrist nicht geleistet, so ist der Betreiber zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Einer Ablehnungsandrohung seitens des Betreibers bedarf es nicht. Für Spontanveranstaltungen muss die Vorauszahlung oder Sicherheit mindestens 72 Stunden vor Beginn der Veranstaltung vorgelegt werden. Anderenfalls berechtigt dies den Betreiber zum sofortigen Vertragsrücktritt. Auf weitere Nachfristen oder eine Ablehnungsandrohung wird gegenseitig verzichtet.
  2. Ferner ist der Betreiber berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund fristlos vom Vertrag zurückzutreten, insbesondere falls:
    - höhere Gewalt oder andere vom Betreiber nicht zu vertretende Umstände, die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen;
    - Veranstaltungen bzw. deren Bestätigungen unter irreführender oder falscher Angabe oder Verschweigen wesentlicher Tatsachen erfolgen; wesentlich können dabei insbesondere die Identität des Veranstalters, die Zahlungsfähigkeit oder der Aufenthaltszweck sein;
    - der Betreiber begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Veranstaltung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des Betreibers in der Öffentlichkeit gefährden kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisationsbereich des Betreibers zuzurechnen ist;
    - der Zweck bzw. der Anlass der Veranstaltung gesetzeswidrig ist;
    - der Veranstalter die erforderliche Zustimmung zur Überlassung oder Unter- bzw. Weitervermietung vom Betreiber nicht schriftlich einholt.
  3. Sofern der Veranstalter kostenfrei zurücktreten kann, ist der Betreiber in diesem Zeitraum seinerseits berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, wenn Anfragen anderer Veranstalter nach der vertraglich gebuchten Veranstaltung vorliegen und der Veranstalter auf Rückfrage des Betreibers mit angemessener Fristsetzung auf sein Recht zum Rücktritt nicht schriftlich verzichtet.
  4. Der berechtigte Rücktritt des Betreibers begründet keinen Anspruch des Veranstalters auf Schadensersatz.

VI. Rücktritt des Veranstalters

  1. Der Veranstalter kann schriftlich bis 6 Monate vor dem Veranstaltungsbeginn kostenfrei ganz oder teilweise zurücktreten. Danach erhebt der Betreiber folgende Rücktrittspauschalen, berechnet anhand des vereinbarten Bruttopreises:

    50 % in der Zeit vom 6. Monat bis 3. Monat vor Veranstaltungsbeginn,
    75 % in der Zeit vom 3. Monat bis ein Monat vor Veranstaltungsbeginn,
    100 % innerhalb des letzten Monats vor Veranstaltungsbeginn.
    Im Übrigen wird der vereinbarte Mindestumsatz pro Person x Teilnehmerzahl zugrunde gelegt.

  2. Dem Veranstalter steht der Nachweis frei, dass der Anspruch nicht in der geforderten Höhe entstanden ist. Dem Betreiber steht der Nachweis frei, dass ein höherer Anspruch entstanden ist.
  3. Spontanveranstaltungen können nur bis sieben Tage vor dem Veranstaltungsbeginn kostenfrei storniert werden. Bei Rücktritt innerhalb von sieben Tagen vor Veranstaltungsbeginn werden entsprechend VI.1. 100 % des vereinbarten Bruttopreises bzw. Mindestumsatzes pro Person x Teilnehmerzahl verlangt.

VII. Veranstaltungen des Betreibers

Reservierungen für Veranstaltungen des Betreibers können bis 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn kostenfrei storniert werden. Bei Stornierung innerhalb von 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn fallen 100 % des Veranstaltungs- bzw. Eintrittspreises pro Person an.

VIII. Haftung, Verjährung

  1. Der Betreiber haftet für von ihm zu vertretende Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Der Betreiber haftet für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Betreibers beruhen. Weitergehende Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen.
  2. Sofern der Veranstalter Unternehmer ist, haftet er für alle Schäden an Gebäude und Inventar, die durch Teilnehmer bzw. Besucher, Mitarbeiter oder sonstige Dritte aus dem Bereich des Veranstalters oder durch ihn selbst verursacht werden.
  3. Der Veranstalter hat dem Betreiber auf dessen Verlangen den Abschluss geeigneter Versicherungen nachzuweisen.
  4. Alle Ansprüche gegen den Betreiber verjähren in einem Jahr ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn. Schadensersatzansprüche verjähren kenntnisabhängig in fünf Jahren, soweit sie nicht auf einer Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder der Freiheit beruhen. Diese Schadensersatzansprüche verjähren kenntnisunabhängig in zehn Jahren. Die Verjährungsverkürzungen gelten nicht bei Ansprüchen, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Betreibers beruhen.

IX. Sachen des Veranstalters, Speisen und Getränke des Veranstalters

  1. Mitgeführte Ausstellungsgegenstände oder sonstige, auch persönliche Gegenstände befinden sich auf Gefahr des Veranstalters in den Veranstaltungs- und Tagungsräumen des Betreibers. Der Betreiber übernimmt für Verlust, Untergang oder Beschädigung keine Haftung, auch nicht für Vermögensschäden, außer bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz des Betreibers. Hiervon ausgenommen sind Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.
  2. Vom Veranstalter mitgebrachte Sachen haben den brandschutztechnischen Anforderungen zu entsprechen. Der Betreiber ist berechtigt, dafür einen behördlichen Nachweis zu verlangen. Wegen möglicher Beschädigungen an den teils historischen und unter Denkmalschutz stehenden Räumlichkeiten sind die Aufstellung und Anbringung von Gegenständen vorher mit dem Betreiber schriftlich abzustimmen.
  3. Auf- und Abbauarbeiten sind unter Einhaltung sämtlicher öffentlich rechtlicher Schutzvorschriften sowie unter größtmöglicher Beachtung nachbarrechtlicher Interessen durchzuführen. Arbeiten in allen Bereichen sind in der Zeit zwischen 22:00 Uhr und 6:00 Uhr nur mit Zustimmung des Betreibers zulässig.
  4. Sämtliche vom Veranstalter oder von Gästen mitgebrachte Gegenstände sowie deren Verpackungen sind vom Veranstalter nach Ende der Veranstaltung unverzüglich zu entfernen. Kommt der Veranstalter dem nicht nach, ist der Betreiber berechtigt die Lagerung und/ oder Entfernung auf Kosten des Veranstalters vorzunehmen.
  5. Kerzen, Feuerwerke, offenes Feuer oder Ähnliches sind im Innen- und Außenbereich nicht gestattet. Der Betreiber kann das Aufstellen von Kerzen und Feuerschalen im Außenbereich in Ausnahmefällen schriftlich genehmigen.
  6. Der Veranstalter darf Getränke und Speisen nicht zur Veranstaltung mitbringen. Ausnahmsweise kann der Betreiber seine schriftliche Zustimmung erteilen. In diesem Fall ist der Betreiber berechtigt, eine Servicegebühr bzw. ein Korkgeld zu berechnen. Der Betreiber übernimmt keine Haftung für die Qualität der mitgebrachten Speisen und Getränke.

X. Technische und sonstige Einrichtungen

  1. Soweit der Betreiber für den Veranstalter technische oder sonstige Einrichtungen von Dritten für die Durchführung der Veranstaltung beschafft oder bereit hält, handelt er im Namen und auf Rechnung des Veranstalters.
  2. Der Veranstalter haftet für die pflegliche Behandlung und ordnungsgemäße Rückgabe der Einrichtungen. Der Veranstalter stellt den Betreiber von allen Ansprüchen Dritter aus der Überlassung dieser Einrichtungen frei.
  3. Technische oder sonstige Einrichtungen des Veranstalters müssen insbesondere den Nachweis der Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel nach DGUV V3 (BGV A3) führen.

XI. Werbung des Veranstalters

Veröffentlichungen des Veranstalters in öffentlich zugänglichen Medien vor und/ oder nach der Veranstaltung sowie Werbung in Bezug auf die Veranstaltung bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Betreibers. Erfolgen Veröffentlichungen oder Werbung ohne schriftliche Zustimmung des Betreibers, so hat dieser das Recht, die Veranstaltung abzusagen.

XII. Genehmigung von Veranstaltungen, öffentlich-rechtliche Vorschriften

  1. Der Veranstalter hat sich die für die Veranstaltung notwendigen Genehmigungen auf eigene Kosten zu beschaffen. Der Veranstalter trägt insbesondere die Gebühren der GEMA. Dies gilt auch, sofern der Veranstalter den Betreiber mit der Einholung der erforderlichen Genehmigung der GEMA beauftragt. Im Übrigen stellt der Veranstalter den Betreiber von sämtlichen Ansprüchen der GEMA frei.
  2. Wird der Betreiber schriftlich vom Veranstalter beauftragt Genehmigungen für die Veranstaltung einzuholen, zahlt der Veranstalter dem Betreiber hierfür eine Aufwandsentschädigung i. H. v. 50,00 € (zzgl. Gebühren der Genehmigung).
  3. Dem Veranstalter obliegt die Einhaltung öffentlich-rechtlicher Auflagen und Vorschriften. Dies gilt insbesondere für die Vorschriften zum Lärmschutz im Außenbereich.

XIII. Datenschutz

Der Betreiber speichert die für die Veranstaltungsabwicklung notwendigen persönlichen Daten des Veranstalters. Der Veranstalter erklärt hiermit sein Einverständnis. Alle personenbezogenen Daten des Veranstalters werden vertraulich behandelt.

XIV. Schlussbestimmungen

  1. Erfüllungs- und Zahlungsort sowie ausschließlicher Gerichtsstand ist Berlin.
  2. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
  3. Sollten einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder nichtig sein, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen oder nichtigen Bestimmung gilt eine ihr möglichst nach Sinn und Zweck entsprechende Regelung.
  4. Abweichende Vereinbarungen in den Verträgen oder Nebenabreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Dies gilt auch für die Abänderung dieser Schriftformklausel.

Stand: 16.11.2016

Wodka, Gin, Whisky & Zigarren Tasting

Unser Rauchkuchel in der oberen Etage ist der ideale Ort!

Veranstaltung ansehen

Das sagen unsere Gäste

  • Ein richtig gemütliches Restaurant im Almhüttenstil. Tolles Essen, sehr kompetente und freundliche Bedienung. Viel Platz für Gruppenfeiern. Ein sensationelles Gewölbe ist ebenfalls für Feiern vorhanden. Parkplätze sind ebenso genügend vorhanden.
  • Ich durfte vor der Eröffnung den roten Jäger besuchen und bin begeistert von der Liebe zum Detail und der Freundlichkeit der Gastwirte. Wir freuen uns schon jetzt auf die Eröffnung und drücken die Daumen.
  • Tolle Location und ein wirklich einzigartiges Ambiente. Viel Erfolg!
  • Eine wahrlich einmalige Idee, schon während der Bauphase wie ein Abstecher in die Alpen.